One Two
Sie sind hier: Startseite MitarbeiterInnen / Group Members AG Jaehde Forschung / Research Entwicklung pharmazeutischer Dienstleistungen zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit

Entwicklung pharmazeutischer Dienstleistungen zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit

English version: click here


Entwicklung pharmazeutischer Dienstleistungen zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit 

In Deutschland führen bisher erst wenige öffentliche Apotheken ein strukturiertes Medikationsmanagement für ihre Patienten durch. Einige Apothekerkammern bieten Fortbildungsprogramme an, um die notwendigen Kompetenzen zu erwerben. Eines dieser Trainingsprogramme, das "Apo-AMTS-Projekt", wurde 2012 in Westfalen-Lippe eingeführt. Ziel dieses Projektes ist es, bei Patienten mit Polymedikation arzneimittelbedingte Probleme zu identifizieren, zu reduzieren und zu verhindern.

In einer prospektiven Beobachtungsstudie soll die Qualität der Intervention beurteilt werden. Dazu führen nun rund 127 Apotheken in Westfalen-Lippe Medikationsanalysen Typ 2a für 1000 ambulante Patienten durch, die fünf oder mehr Arzneimittel dauerhaft einnehmen. Die Dienstleistung besteht aus zwei Treffen zwischen Apotheker und Patient, einem strukturierten Patientengespräch, einer detaillierten Überprüfung der gesamten Medikation einschließlich der OTC-Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel sowie die Erstellung eines Medikationsplans, der nach drei Monaten erneut evaluiert und aktualisiert wird. Sämtliche Daten werden in dem Excel®-basierten Dokumentationsblatt TORPEDO (TOol foR Preparation, Execution and DOcumentation) dokumentiert.

Das Ergebnis der pharmazeutischen Intervention wird anhand des MAI (Medication Appropriateness Index) Score und des MRCI (Medication Regime Complexity Index) bewertet. Zusätzlich werden Art, Anzahl und Kategorien der detektierten arzneimittelbezogenen Probleme und die Empfehlungen der Apotheker zur Lösung der Probleme evaluiert.

Die Beobachtungsstudie begann im Oktober 2016. Das Projekt wird von der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe finanziell unterstützt.

 


Projekte

Medikationsmanagement in AMTS-qualifizierten Apotheken ("3A Studie")
Verena Kurth

 

Arzneimittelinteraktionsmanagement in der öffentlichen Apotheke
Dr. Ronja Woltersdorf

 

Entwicklung von Risikomodellen zur Vorhersage unerwünschter Arzneimittelwirkungen im Krankenhaus 
Anna Böhmer


Development of pharmaceutical services to improve medication safety

So far, only few German community pharmacies perform a structured medication management for their patients. Some Chambers of Pharmacists (Apothekerkammern) offer advanced training programs to acquire the necessary skills. One of these training programs, the ‘Apo-AMTS project’, was introduced in Westphalia-Lippe in 2012. The aim of this project is to identify, reduce, and prevent drug-related problems in patients with polymedication.

A prospective observational study was initiated to evaluate how medication reviews affect the quality of patients’ medication. 127 pharmacies in Westphalia-Lippe will perform medication reviews (MR) type 2a for 1000 ambulatory patients taking five or more drugs in long-term medication. The procedure comprises of two meetings between pharmacist and patient, a structured patient interview, a detailed check of the entire medication including OTC drugs and dietary supplements, and the preparation of a medication plan which is re-evaluated and updated after three months. All data are documented in the Excel®-based documentation sheet TORPEDO (TOol foR Preparation, Execution and DOcumentation).

The outcome of the pharmaceutical intervention will be evaluated using the MAI (Medication Appropriateness Index) score and the MRCI (Medication Regime Complexity Index) score. Additionally, type, amount, and categories of drug-related problems and the pharmacists’ recommendation to solve them will be evaluated.

The observational study started in October 2016. The project is financially supported by the Apothekerstiftung Westfalen-Lippe.


Projects

Medication Management in Qualified Community Pharmacies (‘3A Study’)
Verena Kurth

 

Management of drug-drug interactions in community pharmacies
Dr. Ronja Woltersdorf

 

Development of risk models for prediction of adverse events in hospitals
Anna Böhmer

Artikelaktionen