One Two
Aktuelles

"From bench to real world data": CESAR-Jahrestagung 2019
12. - 14.09.2019 in Oldenburg   
                                                                   

Gerade erschienen:
Publikation zum bundeseinheitlichen Medikationsplan in der Onkologie

Artikel zum interprofessionellen Workshop mit Pharmazie- und Medizinstudierenden

 

  

 
Sie sind hier: Startseite Masterarbeiten / Master Theses Zusammenfassung Masterarbeit Alexandra Mittler

Zusammenfassung Masterarbeit Alexandra Mittler

Detektion unerwünschter Arzneimittelwirkungen bei älteren Patienten in der öffentlichen Apotheke

 

Zielsetzung dieser Arbeit war es, mit Hilfe eines optimierten UAE-Checkbogens, unerwünschte Arzneimittelwirkungen bei älteren Patienten im Apothekenalltag zu detektieren. Darüber hinaus sollte durch einen zusätzlich entwickelten Patientenfragebogen eine Bewertung des Erfolgs eingeleiteter Interventionen ermöglicht werden.

Durchgeführt wurde das Projekt in der Sophien – Apotheke in Koblenz. Der Beobachtungszeitraum erstreckte sich von Januar bis April 2013. Insgesamt konnten 62 Patienten für die Teilnahme am UAE-Check rekrutiert werden. Bei 18 Patienten wurde ein Zusammenhang zwischen Symptom und Arzneimittel hergestellt und damit eine UAW detektiert. Dies entsprach einer Detektionsrate von 0,37 UAW pro Patient, wobei das Symptom „Verstopfung“ am häufigsten auftrat. Im Zuge der Intervention wurde bei diesen 18 Patienten ein Interaktionscheck der eingenommenen Arzneimittel durchgeführt. Ebenso fand mit jedem der Teilnehmer ein Patientengespräch statt. In 50  % der Fälle wurde zusätzlich Kontakt mit dem behandelnden Arzt aufgenommen.

Zur Beurteilung des Erfolgs der eingeleiteten Interventionen erhielten 18 Patienten den Patientenfragebogen. Vier Wochen nach Intervention sollten die Patienten beurteilen, ob sie eine Veränderung der Beschwerden feststellen konnten. Außerdem wurden die Patienten gebeten, ihren Gesundheitszustand anhand einer numerischen Ratingskala zu bewerten. Die Rücklaufquote der Fragebögen lag bei ca. 83 % (n = 15). Die Auswertung ergab, dass sich kein Symptom verschlechtert, jedoch einige Symptome teilweise oder ganz durch die Interventionen verbessert hatten. Auch beim Gesundheitszustand ließ sich eine Tendenz zur Verbesserung erkennen, die aufgrund der geringen Fallzahl jedoch statistisch nicht signifikant war.

Mit dieser Arbeit wurden somit Hinweise erhalten, dass der Einsatz des UAE-Checkbogens und des Patientenfragebogens, einen Beitrag zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit in der öffentlichen Apotheke leisten kann.

Um diese Hypothese zu verifizieren, sind weitere Studien zu einem strukturierten und standardisierten Einsatz des UAE-Checks an einer größeren Stichprobe notwendig.
Artikelaktionen